„Zurück in die Zukunft“

Ob man nun mit einem old school DeLorean durch die Zeit reist, nur in seinem eigenen Kopf mehrere Jahre oder Jahrzente in Minutenschnelle passiert, oder beim Wandern durch den grünen Harz auf Ruinen der Vergangenheit stößt:  Das Thema Zeitreisen ist in jeden Fall „`ne spannende Kiste“.  So würde es mein derzeitger Lieblings Personalchef jedenfalls formulieren.

Und ich finde: Recht hat er. Zeitreisen werden auch von mir immer wieder gern gebucht. Man ist so herrlich flexibel und es gibt so viele Richtungen in die man sich bewegen kann. Wunderbar.

So kommt es auch, dass ich mich ohne viel Mühen um Buchungen und Visabeantragung mal wieder auf den Weg mache. Auf eine Reise der besonderen Art. Nämlich tatsächlich zurück in die Zukunft.

Zurück nach Hause, zurück zu den Wurzeln sozusagen, dahin, wo es die besten Bratwürstchen der ganzen Welt gibt, wo ein rauer Umgangston unter den Einheimischen herrscht und man fast noch besser als im Harz durch den Wald wandern kann. Auf geht´s zurück nach Thüringen. Nach 13 Jahren fern der Heimat, werde ich schon ziemlich bald wieder ein echter Thüringer sein.

Und dort wird die Zukunft rosig werden. Die Vorhersagen sind vielversprechend und die Träume, Pläne und Visionen so schillernd bunt wie eh und je. Mit dem Poststempel von heute ist es amtlich: Ich bin Studentin in Erfurt. Im Oktober geht es los. Suse startet ein  Studium, Klappe: die Zweite. Ein kleines Dejavù Gefühl gibt´s dabei natürlich auch, gemischt mit Vorfreude, Panik und schlaflosen Nächten. Vor allem die Organisation drumherum gestaltet sich herausfordernd. Rein Zeitmanagmenttechnisch lieg ich wie immer voll im Trend mit „last minute“. Noch keine Wohnung, keinen Plan woher die nötigen Finanzen kommen und bis zur letzten Minute vorher verabredet. Kann also nur erfolgreich werden.

Aber bis es soweit ist, hängt es sich hier im Harz noch ganz gut rum. Das Praktikum macht Spaß, die Leutz sind ähnlich verrückt wie ich, und was man so alles im Wald finden kann ist erstaunlich. Neulich erst stieß ich mitten im dichten grün ganz unverhofft auf eine meiner großen Leidenschaften: Verlassene Gebäude. Ein bißchen gruselig, ein bißchen mysteriös und absolut atemberaubend riesig stand sie da: eine Lungenheilanstalt aus dem Jahre 1899.

Bei der Wanderung mit 30 Schulkindern gab es leider nicht das nötige Zeitfenster um auf Entdeckungstour zu gehen, also kam ich Sonntag Nachmittag wieder. Bewaffnet mit der Kamera samt voller Batterie und leerer Speicherkarte, guter Musik im Ohr, (damit mir vor lauter Türenknarren und gruseligem Wind um scharfe Ecken zischen das Herz nicht in die Hose rutscht), ging´s los. Im Wald um das Gelände herum stumme Zeugen einer Zeit voll Hass, Angst und Kontrolle: Die Betonpfosten der Innerdeutschen Grenze. Mit Moos bewachsen, von Tannen umringt, umgekippt und schief. Schon längst stehn sie nicht mehr in Reih und Glied um Querdenker zur Strecke zu bringen. Der Stacheldraht weicht einer Blumenwiese, die Kontrollwege sind Wege der Erinnerung. Wie gut das Zeit nie stillstehn wird.

Im Inneren des mächtigen Bauwerks schlug mein Herz vor Begeisterung höher und der Auslöser der Kamera kam nicht zur Ruhe. Hinter jeder Tür ein neues Eindrucksvolles Bild. All die vielen vielen mikroskopisch kleinen Details, ein Festmahl für meine Augen, eine reich gedeckter Tisch voll Leckereien. Doch satt bin ich noch lange nicht. Die Zeit war viel zu knapp und der Weg zurück in die reale Welt, zurück in die Zukunft, mit Teamsitzung und Wochenplanung sehr mühselig, verregnet und lang.

Ein paar Wochen bin ich ja noch hier. Ein paar Gelegenheiten also noch für Zeitreisen voll Begeisterung.

Jetzt aber erstmal zurück ins Jetzt, zurück zur Wohnungssuche.

Und eine kleine Auswahl der besten Bilder.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s